Zurück zu den

Titel

Familienreise nach Australien

Im  Dezember 1998 buchte  Familie  Schulz  spontan  eine  dreieinhalbwöchige Australienreise. Am 16. Februar 1999 ging es los. Die ersten Tage verbrachten sie  bei  Fritz  und  Brigitte in  Anna  Bay, danach  ging  es ab  Sydney mit  dem Wohnmobil an der  Küste entlang nach  Melbourne, an die  Great Ocean Road und in die  Grampians. Hier unternahmen sie  Wanderungen, bei denen Hartmut und  Claudia so  wagemutig auf  den  Felsen  kletterten, daß  Margret  gar nicht hinschauen mochte. Danach fuhren sie ins  Outback. Auf diesen Teil hatten sich Hartmut  und  Margret besonders gefreut, da die  rote  Erde sie bei ihrer ersten Reise schon magisch angezogen hatte. Die  Besichtigung des Mungo Parks war einer der Höhepunkte, hier verfiel auch Claudia dem Zauber der Einsamkeit. In Broken Hill mieteten sie daher für zwei Tage einen Jeep und fuhren in die Opal-

HS in den Grampians

stadt  White  Cliffs, die einsam in der Wüste liegt. Sie schliefen in einem Undergroundmotel und konnten abends am Sternenhimmel das  Kreuz  des  Südens sehen.  Danach  ging  es  über die  Blue Mountains  nach  Sydney, wo  sie  mit  Hanns und  Silke  schöne Tage verbrachten. Am letzten  Abend  saßen sie vor der  Skyline von Sydney und bedauerten das Ende ihrer gemeinsamen Reise.

Wohnmobil im Outback
Folgen Sie der Hand und blättern Sie die Zeitung durch